Was kostet eine Website?

Was kostet eine Website

Die Frage ist einfach und schnell gestellt, für die Antwort muss ich ein bisschen ausholen. Was würdest du auf die Frage „Was kostet ein Haus“ antworten? Genau! Kommt drauf an! Möchtest du die einfache Hütte im Nirgendwo oder die noble Villa mitten in München?

Ähnlich ist es bei einer Website. Von praktisch 0 bis locker 5-stellig ist alles möglich. Was willst du? Was brauchst du? Was bist du bereit auszugeben? Ich möchte dir in diesem Artikel Entscheidungshilfen an die Hand geben, welche Art von Website, welcher Weg und somit welcher Preis für DICH der richtige sein kann.

Zwei entscheidende Fragen

Als erstes solltest du dir zwei zentrale Fragen stellen:

1) Was erwarte ich von meiner Website?

Die Erwartungen an eine Website sind sehr unterschiedlich und reichen von „Ich will einfach einen Internetauftritt, damit ich auch online bin“ bis hin zu „Ich möchte bekannter werden, mehr Umsatz machen, neue Kunden gewinnen“. Je höher die Erwartungen, desto höher der Einsatz!
Was erwartest DU dir von deiner Website?
Kennst du das Ziel, das du mit deiner Website verfolgst? Dann fällt es dir auch leichter, die Investition zu bewerten. Was ist es dir wert, mit deiner Website 10 % mehr Umsatz zu machen? Was ist es dir wert, von potentiellen Kunden online gefunden zu werden und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen?

2) Was bin ich bereit dafür zu tun?

Eine erfolgreiche Website kann man nicht einfach mal so in Auftrag geben. Sie erfordert ein kluges Konzept und gute Inhalte, individuell ausgearbeitet. Bei Soloselbständigen und kleinen Unternehmen ist da erst mal der Unternehmer selbst gefragt. Bist du dir unsicher, was dafür alles wichtig ist, macht es Sinn hierzu Know How aufzubauen bzw. dir für die Erstellung des Konzept Unterstützung zu holen. Wenn das Konzept erst mal steht, kannst du entscheiden, ob du die Umsetzung selbst übernehmen oder abgeben möchtest.

Klar ist also, dass bei höheren Erwartungen und geringerem eigenen Einsatz der Preis steigt. Welche Kriterien spielen noch eine Rolle? An was kann ich festmachen, ob der Preis einer Website gerechtfertigt ist oder nicht?

Damit du das besser beurteilen kannst, habe ich einige Kriterien der Preisfindung für eine erfolgreiche Website zusammengestellt. Um wieder den Vergleich mit dem Haus zu strapazieren: Was unterscheidet die einfache Hütte im nirgendwo von der noblen Villa in München?

Kriterien für den Preis einer Website

Der Umfang der Website

Nehmen wir noch mal den Vergleich mit dem Haus: 50 oder 300 qm spielen beim Preis durchaus eine Rolle. Bei der Website heißt das: Aus wie vielen Seiten soll meine Website bestehen? Welchen Umfang haben die Inhalte der jeweiligen Seiten?

Die Qualität der Inhalte deiner Website

Beton oder feinster Marmor, Wellness-Oase oder einfache Nasszelle … Die Ausstattung meines Hauses beeinflusst den Preis. Genauso ist es bei der Website.

Nehmen wir zum Beispiel die Bilder. Setzt du eigens gemachte Bilder vom Fotografen ein und achtest auf eine schöne und passende Zusammenstellung der Bilder, hat das eine ganz andere Wertigkeit, als wenn du kostenlose Stockfotos verwendest, ohne sichtbaren Bezug zum Thema und bunt zusammengewürfelt.

Auch bei den Texten spielt Qualität eine Rolle. Kurze Texte ohne viel Substanz hinterlassen einen ganz anderen Eindruck und Informationsgehalt als inhaltlich anspruchsvolle Texte, die einen eigenen Stil haben, die man gerne liest, gut strukturiert und leicht zu erfassen sind.

Oder betrachten wir die Aufmachung: Eine schöne Gestaltung und eine durchdachte Gliederung, bei der man sich gut zurecht findet und schnell findet, was man sucht, ist aufwendiger in der Erstellung als eine schnell gestrickte Website.

Die Individualität / Deine Marke

Deine Website soll deine Marke repräsentieren und die Besonderheiten und Individualität deines Business hervorheben, sowohl bei den Inhalten als auch im Look. Hast du schon mal ein Haus gebaut bzw. bauen lassen, dann weißt du eines: Individualität kostet Geld. Möchtest du es anders als alle anderen, nichts von der Stange, dann bist du automatisch in einer höheren Preisklasse. Bei der Website ist es ähnlich: Ersetzt du einfach eine Standardvorlage durch deine Inhalte, ist es schnell gemacht und somit günstiger. Möchtest du eine individuelle Website, die ganz auf deine Wunschkunden und dein Business zugeschnitten ist, musst du tiefer in die Tasche greifen.

Wie gut wird deine Website gefunden

Entscheidend beim Haus ist Lage, Lage, Lage. Und bei der Website? Im Prinzip ist jede Website gleich gut zu erreichen. Wer Internet hat und die Adresse der Seite, ist auch schon da. Aber genau wie bei einem Ladengeschäft, müssen die Leute erst mal wissen, dass es dich gibt. Der Platz in der belebten Fußgängerzone ist wie eine gute Platzierung bei Google. Du musst die Besucher zu deiner Seite lotsen und das funktioniert unter anderem über die Suchmaschine Google. Eine Website so zu konzipieren, gestalten und zu texten, dass sie gut gefunden wird, erfordert Knowhow und konsequente Arbeit und das hat seinen Preis.

Eine Website ist keine einmalige Investition

Ein wichtiger Aspekt bei der Kalkulation der Kosten ist auch die Pflege der Website. Du erstellst nicht einmal deine Website und dann ist alles fertig. Im Gegenteil! Deine Website darf sich Stück für Stück entwickeln und muss auf keinen Fall von Anfang an perfekt sein. Dafür ist es aber wichtig, dass du die Möglichkeit hast, an deiner Website aktiv zu arbeiten. Schon bei der Konzeption solltest du darauf achten, dass du deine Website eigenständig und unabhängig pflegen kannst. Denn nur so hast du auch die Kontrolle über die Folgekosten.

Wie gut kannst du die Website eigenständig pflegen?

Musst du für jede Änderung deinen Webdesigner o.ä. beauftragen? Das ist nicht nur teuer, sondern macht es praktisch unmöglich, deine Website regelmäßig mit neuen Inhalten zu versorgen und sie weiterzuentwickeln. Achte darauf, dass deine Website so erstellt wird, dass du uneingeschränkt Zugriff darauf hast und in der Lage bist, Änderungen selbständig durchzuführen. Wenn du dann beschließt, dass du dir einen Redakteur o.ä. als Unterstützung holst, ist das völlig ok.

Weißt du, was du tun kannst, damit deine Website erfolgreich(er) wird?

Deine Website ist online, aber sie beschert dir noch nicht die Resonanz, die du dir wünschst? Das ist gerade am Anfang nicht ungewöhnlich, denn was tatsächlich funktioniert, zeigt oftmals erst die Praxis. Was gilt es nun zu tun? Wo kannst du ansetzen, um zu justieren? Auch hier ist entsprechendes Knowhow und Arbeit gefragt.

Bist du für die Zukunft gerüstet?

Die Welt der Technik dreht sich schnell und deswegen braucht eine Website regelmäßige Updates, damit sie reibungslos funktioniert und bestmöglich gegen Spam und Viren geschützt ist. Sorge dafür, dass du deine Website selber technisch up-to-date halten kannst. Dann bist du unabhängig von Dritten und sparst dir unnötige Kosten für aufwendige Aktualisierungen.


Wie du siehst, gibt es beim Preis für eine Website einiges zu berücksichtigen. Man kann nicht pauschal sagen, was teuer und was günstig ist. Entscheidend ist, dass die Investition, die du in deine Website tätigst, dir auch den gewünschten Erfolg beschert.
Überlege dir also, was für dich den Erfolg deiner Website ausmacht und welchen Preis du dafür bereit bist zu investieren. Und vergiss dabe nicht ALLE Kriterien zu berücksichtigen! Der Preis für eine Website entsteht nicht nur durch die reine Erstellung der Seiten. Ein gutes Konzept, hochwertige Inhalte, eine individuelle Gestaltung, Suchmaschinenoptimierung und die weitere Pflege deiner Seite spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle – nicht nur für den Preis, sondern auch den späteren Erfolg!

Mein Tipp dazu: Mach dich unabhängig und nimm den Erfolg deiner Website selbst in die Hand!

Bist du Klein- oder Einzelunternehmer erfordert eine Website viel Eigeninitiative, unabhängig davon ob du das eigentliche Doing dann selber übernimmst oder nicht. Warum also nicht selbst in die Materie einsteigen, um zu lernen, auf was es bei der Website ankommt und wie man sie erfolgreich macht. Wenn dann das Konzept und eine erste Fassung stehen, kannst du immer noch jemanden beauftragen, der für dich Arbeiten übernimmt. Mit dem großen Unterschied, dass du dann weißt auf was es ankommt.

Fang klein an und habe einen Plan wie es werden soll!

Beim Einzug in ein neues Haus ist meist auch nicht alles schon so, wie man es sich erträumt. Je nach Zeit und Geldbeutel darf es Schritt für Schritt entstehen. Genauso ist es auch bei deiner Website. Überfordere dich nicht am Anfang. Fang erst mal mit einer kleineren Version an und erweitere deinen Internetauftritt dann Schritt für Schritt. Wichtig ist nur, dass du dranbleibst und dein Ziel nicht aus den Augen verlierst.

Nutze die Website aktiv für dein Marketing!

Eine Website nur als elektronische Visitenkarte einzusetzen ist viel zu schade! Mittlerweile suchen viele Menschen im Internet nach Angeboten, Informationen, Möglichkeiten. Vergib nicht die Chance und nutze deine Website, um deine Bekanntheit zu steigern, Wunschkunden zu gewinnen und mehr Umsatz zu machen. Dann spielt sie die Investition auch locker wieder rein!

Ähnliche Beiträge
die dich interessieren könnten

Website selber machen

Website selber machen, weil´s günstiger ist?

Wie oft habe ich schon das Argument gehört: „Ich kann mir keine teuere Agentur leisten, deswegen …

Brauche ich eine neue Website?

Deine Website hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und du fragst dich, ob es an der Zeit is…

Wie wird meine Website bei Google gefunden?

Für diesen Blogartikel konnte ich die SEO-Expertin Simone Sarodnick gewinnen. Sie hat die Optimie…

So erreichst du mich

Komm ins Nestwerk!

Mein Netzwerk für selbständige Frauen in und um München!

Magst du Social Media?

Dann folge mir gerne!